30.10.2016 - GetHigh Style-Camp
Mit Alex Neuwirth
Reichlich Sonne, glattes Wasser, eine vollgepackte Super Air Nautique, eine top ausgestattete Landhausvilla bei Kalkar, ein hochmotivierter diplomierter Wakeboardtrainer Alex Neuwirth und coole Jungs aus (fast) ganz Deutschland sind die Zutaten für ein Wakeboardwochenende der Extraklasse. Trotz Oktobertemperaturen haben sich Flo aus Freistätt (Heimat der Chill and Ride), Tino aus Hessen und Oli und Wanley vom Niederrhein für dieses Camp angemeldet, letztere schon seit längerem unter Alex’ Fittiche. Komplettiert wird die Truppe von Alexandre, der vor 15 Jahren mit Alex im Wakeboard-kader Deutschlands gemeinsam trainierte und bis letzten Sommer einige Jahre pausierte.

Freitag 15h Treffpunkt Hafen Boxmeer in Holland an der Maas: Ein großes Hallo, man kennt sich größtenteils inzwischen von den nationalen Wakeboardveranstaltungen hinterm Boot. Schnell die Nautique getankt und raus auf die Traumstrecke an den Maasduinen. Wanley testet als erster die Wassertemperatur (mit Neosocken ;) der Maas und spätestens als Oli als zweiter auf dem Brett steht ist klar, die beiden kommen aus einem „Stall" und eifern ihrem Trainer, dem „Styledoctor" nach. Frischen Wind bringt Tino mit, der auf hohem Tricknivau fährt und an der Tootsieroll bastelt. Allen im Boot steht jedoch  der Mund offen als sie von Alexandre einen radikalen Wrecking Ball sehen.





Inspiriert von seinem neuen Material, frisch bei Mossi aus der Wake-World Xanten besorgt oder auch vom Energydrink des Campsponsors TANTRUM, haut der alte Hase auf dem Brett noch ein paar dicke Dinger raus, die er mit, „na Alex, dann mischen wir mal im nächsten Jahr zusammen die Masters auf!" kommentiert. Alex Neuwirth unterstreicht diese Aussage mit einem Sundowner, der mit einem Tantrum to Blind endet. Wir wollen euch definitiv auf dem Brett sehen, auch wenn ihr eure Jobs in diesem Jahr als Judge, Organisator der EAT PLAY LOVE, Trainer und Leinenmann optimal ausgefüllt habt!





Abends noch schnell in der netten Altstadt von Kalkar einen Happen geschnappt, um dann im heimischen Hot Pot des neuwirthschen Zuhauses wieder eine Wohlfühltemperatur zu erlangen. Eine individuelle Videoanalyse aller Teilnehmer und Alexandres Darbietung mit der Gitarre machen den Abend rund und die Nacht recht laut (schnarch).





Oli steht am Samstag seinen ersten TS 5er, Wanley seinen HS Method, Tino schenkt einem Schwan das Leben und steht fast seine Tootsie, Flo fliegt immer höher und stylischer auch über seine Toeside und ist ein Weltklasse Bootsfahrer, der auch bei Schlepperverkehr auf der Maas cool bleibt, alle Monsterwellen bezwingt und gleichzeitig seine Influenza bekämpft

Sonntag stehen alle früh auf, genießen ein Frühstück mit selbstgebackenen Brötchen und Trüffelleberpastete ... geben noch einmal alles für die von Alex angekündigte Fotosession auf dem Wasser: Alex im Reifen, bewaffnet mit seiner GoPro und Wanleys Neosocken ;), rückt die Jungs ins rechte Licht: Danke Alex, für die stylischen Fotos, und Danke Tino und Alexandre, den eisenharten Jungs, die bei Oktobersonne in Boardshort und Weste nicht wegen der Kälte weinen, sondern immer noch überzeugt sind, dass ein Wakeboarder eigentlich keinen Neo benötigt, außer für den Wrecking Ball, autsch.

Sonntagnachmittag ist dann fast alles vorbei, Tino und Alexandre bekommen pünktlich ihren Zug, Flo steigt ins Auto, um am nächsten Tag sein Studium anzutreten ... und die Niederrheiner lassen den Tag zusammen ausklingen, mit dem gemeinsamen Gedanken, dass man hier in diesem traumhaften Wakeboardrevier einen neuen  Verein gründen könnte: The Wakeboard Society ... be part of it!



Bald mehr auf www.thewakeboardsociety.com und www.facebook.com/thewakeboardsociety 
 


Text und Fotos: Sabine, Markus und Wanley Fendrich




zurück